Der Jahrgang 2016 – Kampf mit der Natur

Nach einem normalen Austrieb  folgten leichte Schäden durch Spätfröste. Danach wurde es richtig nass. Unwetterartige Regenfälle und unbeständiges feuchtwarmes Wetter im Mai und im Juni sorgten für ein rasches Ausbreiten des falschen Mehltaus (Peronospora). Die sonstige Gesamtjahresmenge an Regen fiel in den ersten 6 Monaten 2016. Nur mit enormem Aufwand konnten wir den Pilzdruck unter Kontrolle halten.

Ab August hatte dann der Wettergott ein Einsehen, es wurde warm und vor Allem trocken und so konnte der Vegetationrückstand wieder aufgeholt werden. Der September wie aus dem Bilderbuch und der ebensolche Oktober mit vielen sonnigen Tagen und kühlen Nächten sorgte für eine optimale Aromareifung in den Beeren.

Das Ergebnis: Leichte, aromatische und charakterstarke Weine!

2011Grauburgunder 2011Rivaner 2011RoterSandsteinRiesling